Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

pFUNDig 01-2018
Aktuelle Infos aus der Projektstelle Fundraising

Für KGR-Vorsitzende, PastorInnen und in Fundraising oder
in der 
Öffentlichkeitsarbeit tätige ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen

Mit Ideen und Schwung in das neue Jahr!


Ausschreibungen und Wettbewerbe

Nutzen Sie die nachfolgenden Tipps für besondere Projekte nicht nur zur Beantragung von Fördermitteln, sondern auch als Anregung für die laufende Arbeit in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, z. B. als Thema in einer Kindertagesstätte, in der Konfirmandenarbeit oder mit Erwachsenen. Weitere aktuelle Hinweise zu laufenden Ausschreibungen finden Sie auf der Internetseite fundraising.kirche-hamburg.de unter dem Punkt Ausschreibungen.

Google Impact Challenge

Mit der Google.org Impact Challenge bieten wir kostenlose Trainings sowie die Chance auf Fördergelder für ein Projekt. Gesucht werden Ideen, die unsere Gesellschaft mit Hilfe von Technologie etwas besser machen können – ob mit einer App, Website oder auf ganz andere Art und Weise. So kann beispielsweise ein Verein effizienter organisiert, digitales Know-How weitergegeben oder Geflüchteten mit Kultur- und Sprachangeboten geholfen werden.

Bewerbungsfrist: nur noch bis zum 10. Januar 2018
Infos und Bewerbung: impactchallenge.withgoogle.com/deutschland2018

Deutscher Fundraising-Preis

Mit dem Deutschen Fundraising-Preis soll in erster Linie das Fundraising hierzulande gefördert werden. Voraussetzung für eine Bewerbung ist daher, dass es sich um eine Kampagne oder Aktion für deutsche Zielgruppen handelt. Eine Bewerbung für den Deutschen Fundraising-Preis 2018 kann durch Eigenbewerbung ebenso wie durch Außenstehende erfolgen.

Für den Deutschen Fundraising-Preis 2018 können Sie sich in folgenden Kategorien bewerben: Herausragendes persönliches Engagement, Bestes Mailing, Beste One-to-One-Aktion, Beste Aktion aus dem Bereich Digitales/Crossmedia, Beste Awareness-Kampagne, Beste Großspendenkampagne, Beste Unternehmenskooperation, Beste Kampagne aus dem Bereich „kleines Budget/große Wirkung

Anträge können zum Beispiel Initiativgruppen, Bürgerbüros, gemeinnützige Vereine, Schulen, außerschulische Partner von Schulen, Universitäten, städtische Jugendeinrichtungen, Kirchengemeinden, religiöse Vereinigungen oder Migrantenorganisationen stellen. Anträge können auch in Kooperation mit Partnern gestellt werden.

Bewerbungsfrist: noch bis zum 15. Januar 2018
Infos: fundraisingverband.de

Besser machen!

Kreativwettbewerb für Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 26 Jahren. Schulen, Bildungs- und Jugendeinrichtungen sowie Einzelpersonen sind aufgefordert, eine kreative Antwort auf den übermäßigen Ressourcenverbrauch durch unseren Konsum zu finden und den Lebenszyklus von Produkten zu verlängern. Gefragt sind erfinderische Upcycling-Ideen wie Möbel aus alten Paletten, ein Pausencafé aus einem ausgedienten Container, Lampen aus rostigen Papierkörben oder Taschen aus Altkleidern. Beim Upcycling werden Abfallprodukte oder gebrauchte Materialien in neuwertige Produkte umgewandelt und somit aufgewertet, weil ihre Lebensdauer verlängert wird. Eine Jury kürt die besten Beiträge, die mit hochwertigen Sachpreisen und Gutscheinen belohnt werden.

Bewerbungsfrist: noch bis zum 17. Januar 2018
Infos: www.lizzynet.de/wws/besser-machen-wettbewerb.php

Ideenfutter

Ihr engagiert euch in gemeinnützigen Projekten, Initiativen oder Vereinen und braucht für die Umsetzung finanzielle Unterstützung? Dann bewerbt euch jetzt für eure Portion Ideenfutter. Denn wir suchen gemeinnützige Projekte, die positiv bereichern und beleben – sozial, kulturell, sportlich oder nachhaltig. Und fördern diese mit insgesamt 20.000 €.

Die Teilnahme ist in folgenden Kategorien möglich:
Soziales, Umwelt, Kultur und Sport.

Bewerbungsfrist: 28. Februar 2018
Infos: ideenfutter.de

Sonder-Primus Digital

Der Sonder-Primus Digital löst 2018 den Sonder-Primus Grenzenlos ab. Der neue Preis richtet sich an zivilgesellschaftliche Initiativen, die Kinder und Jugendliche auf das Leben im digitalen Zeitalter vorbereiten. Der Preis wird einmal pro Quartal verliehen und ist mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung. Die Bewerbung für den Sonder-Primus Digital ist ab sofort und jederzeit möglich.

Bewerbungsfrist: 20. Februar 2018
Infos: www.stiftung-bildung-und-gesellschaft.de/primus-preis/digital.html 

Blauer Kompass

Die besten Projekte zur Anpassung an den Klimawandel zeichnet das Umweltbundesamt mit dem "Blauen Kompass" aus. Es können sich privatwirtschaftliche und kommunale Unternehmen, Verbände und Vereine, Stiftungen und Bildungseinrichtungen bewerben. Die eingereichte Maßnahme darf nicht vor mehr als drei Jahren abgeschlossen worden sein. Der eingereichte Wettbewerbsbeitrag muss sich mindestens in der Anfangsphase der Umsetzung befinden.

Bewerbungsfrist: 11. März 2018
Infos: www.uba.de/blauerkompass

Förderfonds des Deutschen Kinderhilfswerks

Es werden Projekte gefördert, die bewegungsfördernde und interessante Spielorte im Wohnumfeld, Schule und Kindertagesstätte schaffen oder der Vernetzung, Sicherung bzw. Rückgewinnung von Spiel- und Aufenthaltsmöglichkeiten dienen. Ferner sollen Projekte Unterstützung erhalten, die das demokratische und politische Engagement von Kindern und Jugendlichen fördern, deren Mitbestimmung an Prozessen in Jugendeinrichtungen, Schule und Stadtteil ermöglichen oder den Zugang zu Medien verbessern bzw. den Umgang mit diesen fördern. Weitere Informationen zu den Förderfonds finden sie auf der Website des deutschen Kinderhilfswerkes.

Bewerbungsfrist: 31. März 2018
Infos: www.dkhw-foerderdatenbank.de

Es ist noch Geld da: Zusammen Gutes tun

5 Euro zusätzlich für Projekte, die begeistern: Damit möglichst viele gute Ideen realisiert werden können, bezuschusst die Evangelische Bank Projekte in der Finanzierungsphase durch zusätzliche Spendengelder: Für jeden zahlenden Unterstützer, der sich mit mindestens 5 Euro beteiligt, spendet die Evangelische Bank bis zur Erreichung des Spendenziels einmalig 5 Euro. Und das so lange, bis der mit 5.000 Euro gefüllte Spendentopf leer ist.

Die Spendengelder der Evangelischen Bank sind sicher! Ganz gleich, ob genügend Geld zur Realisierung eines Projekts zusammenkommt – das Co-Funding der Evangelischen Bank ist dem Verein bzw. der gemeinnützigen Einrichtung in jedem Fall sicher. Während den übrigen UnterstützerInnen ihr Geld erstattet wird, wenn der notwendige Betrag nicht erzielt wurde, verzichtet die Evangelische Bank auf eine Rückzahlung.

Das heißt: Auf die Spendengelder der Evangelischen Bank können Vereine, Gruppen und Institutionen garantiert zählen. Bereits 15.000 Euro flossen auf diesem Weg als Co-Funding in die eingestellten Projekte.

WICHTIG: Wenn Sie ein Projekt einstellen und dafür werben wollen, achten Sie bitte darauf, dass Ihre Projektseite lebendig ist, regelmäßig durch Fotos und Informationen aktualisiert und durch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit unterstützt wird. Planen Sie dafür unbedingt einen Arbeitsaufwand von mindestens 60 Minuten pro Woche ein!

Bewerbungsfrist: solange noch Geld im Spendentopf ist
Infos zu dieser Aktion www.zusammen-gutes-tun.de und zum Crowdfunding

Wichtiger Hinweis

Stiftungen brauchen eine LEI-Nummer

Ab 1. Januar 2018 müssen alle Unternehmen, die Wertpapiergeschäfte wie Fonds- oder Derivatekäufe abwickeln, eine LEI-Nummer angeben, sonst droht eine Sperre der Transaktionen. Dies gilt u.a. auch für Stiftungen. Für Privatanleger ist dies nicht notwendig.

Weitere Informationen: www.leireg.de


Fördermittel und Zuschüsse

Stiftungsfonds für Ehrenamtsprojekte für Geflüchtete

Als Kooperationsprojekt von der GLS Treuhand, des Bundesverbands Deutscher Stiftungen und weiterer 30 Stiftungen (darunter z.B. die Software AG Stiftung, Freudenberg Stiftung, Nordmetall Stiftung) wurde vor kurzem der "Förderfonds auf Augenhöhe" ins Leben gerufen. Anträge können von Bürgerstiftungen (gerne auch in Kooperation mit örtlichen Partnern) gestellt werden, welche das bürgerschaftliche Engagement für Flüchtende und Ankommende in Deutschland stärken.

Bewerbungsfrist: laufend.
Infos: www.fonds-auf-augenhoehe.de

Fortbildung

Online-Kurs: EU-Regionalmittel erfolgreich nutzen

Der neue kostenlose offene Online-Kurs (MOOC) des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) wird nützliche Informationen zu aktuellen und zukünftigen EU-Förderprogrammen sowie praktische Beispiele für Finanzierungsmöglichkeiten auf regionaler und lokaler Ebene bereitstellen.

Während der ersten sechs Wochen des Kurses (15. Januar - 23. Februar 2018) konzentrieren sich die Teilnehmer auf ein bestimmtes Thema pro Woche und bewerten ihren Lernfortschritt anhand von Aufgaben und einem wöchentlichen Quiz. Die Studienzeit beträgt ca. 1,5 Stunden pro Woche. Das Kursmaterial bleibt für ein Jahr online, so dass die Lernenden nach den ersten sechs Wochen das Kursmaterial in ihrem eigenen Tempo durcharbeiten können.

Der Kurs beinhaltet Videos, Factsheets, Infografiken und per Webstream live übertragene Debatten mit Fragen und Antworten der Kursteilnehmer. Darüber hinaus können die Teilnehmer über ihre Logbücher in der Kursplattform interagieren.

Der Kurs wird gemeinsam mit mehreren Generaldirektionen der Europäischen Kommission durchgeführt: Regional- und Stadtpolitik; Budget; Beschäftigung, Soziales und Integration; Landwirtschaft und ländliche Entwicklung; Eurostat - sowie mit der Europäischen Investitionsbank, Interreg Europe und URBACT.

Der Kurs ist kostenlos, auf allen Geräten zugänglich und richtet sich an alle, die sich für EU-, regionale und lokale Angelegenheiten interessieren.


Anmeldung: cor.iversity.org/de/courses

13. Norddeutscher Fundraisingtag

Die zweitägige Veranstaltung bietet Ihnen wie gewohnt eine Fülle von Möglichkeiten, praxisbezogenes Fundraising-Wissen zu erhalten. Ob als Fundraising-Experte oder -Debütant – Sie haben am ersten Arbeitstag die Möglichkeit, in einem Praxis-Workshop ein Thema ganztägig zu bearbeiten. Der zweite Arbeitstag bietet erneut eine Vielfalt an Impulsen und Ideen in Vorträgen sowie praxisrelevanten und themenübergreifenden Workshops.

am 21. und 22. Februar

im Gemeindehaus der Hauptkirche St. Michaelis

Info und Anmeldung: fundraising-nord.de/norddeutscher-fundraisingtag

Social Media Week Hamburg

Die Social Media Week Hamburg ist eine Digitalkonferenz, die sich an Professionals und User von Social Media und Digitalen Medien richtet - also für Macher und Nutzer, für Experten und Einsteiger.

Die SMWHH diskutiert jährlich mit über 3.000 Teilnehmern eine Woche lang wie Entwicklungen in Social Media und digitaler Technologie das Leben und Arbeiten, aber auch Bereiche wie Journalismus, Handel, Wirtschaft, Ausbildung und Kultur beeinflussen.

vom 26. Februar bis 2. März

an verschiedenen Orten in Hamburg


Infos: smwhh.org

Ein gutes Vorhaben ist immer finanzierbar!

Eine Einführung in das Fundraising
Workshop für KGR-Vorsitzende, PastorInnen und in Fundraising oder in der Öffentlichkeitsarbeit tätige ehren- und hauptamtliche MitarbeiterInnen

Referent: Gunnar Urbach, Fundraiser im Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein
nach Vereinbarung für 2 bis 4 Stunden

vor Ort in Ihrer Kirchengemeinde bzw. kirchlichen Einrichtung

Anfragen bitte an gunnar.urbach@kirchenkreis-hhsh.de

Netzwerke und Initiativen

© Fotolia

Fundraising-Frühstück

Fachaustausch zu aktuellen Fundraising-Themen

am Donnerstag, dem 18. Januar, von 08.00 bis 09.30 Uhr
im World Coffee, Alstertor 1 (gegenüber dem Thalia-Theater)


Das Fundraising-Frühstück findet monatlich statt. Es beginnt mit dem Gespräch zu einem aktuellen und vorher bekanntgegebenen Fundraising-Thema.

Anmeldung per E-Mail info@norddeutscher-fundraisingtag.de.


Fundraising-Tools: Materialien und Buch-Tipps

Quick Guide Bildrechte

Ob im Mailing, in Prospekten oder auf Websites und Social Media-Präsenzen: Ohne aussagekräftige Fotos kommt Fundraising nur selten aus. Mit dem “Quick Guide Bildrechte” bietet Autor Christian W. Eggers einen sachkundigen und leicht lesbaren Führer durch dieses zum Teil mit juristischen Fallstricken bestückte Gebiet. Der grundsätzliche Blick bei der Bildnutzung geht in zwei Richtungen. Einmal in die Richtung des Urheberrechts am Bild und einmal in die Richtung der Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen und des Kontextes, in welchem das Bild publiziert werden soll.

Wer das Buch liest, merkt erst, an wie vielen Ecken man aufpassen sollte und muss, um nicht am Ende mit einer kostenpflichtigen Abmahnung und Anwaltsgebühren im vierstelligen Bereich zu enden.

Eggers, Christian W.: Quick Guide Bildrechte, Was Sie zur Bildnutzung in Marketing & PR wissen müssen; Springer Fachmedien, Wiesbaden 2017, 19,99 €.

Wie viele verschiedene Dankbriefe brauche ich?

In Seminaren komme ich immer wieder auf das Thema der Beziehungspflege zu Spenderinnen und Spendern zu sprechen und damit zwangsläufig zum Dankbrief. Meine Einstellung ist, dass von wenigen Ausnahmen abgesehen, grundsätzlich jede Spende zu bedanken ist. Nun erreichte mich die Frage, wie viele Dankbriefe man denn pro Jahr schreiben müsse. Also, mal kurz skizziert, wie ich mir eine nützliche Dankbrief-Häufigkeit vorstelle:

fundraising-knigge.de/wie-viele-verschiedene-dankbriefe-brauche-ich

Beratung / Coaching und Materialien / Hilfe

Brauchen Sie noch Ideen oder tatkräftige Unterstützung?

Ich unterstütze Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen bei der Erarbeitung eines Fundraising-Konzeptes, gebe Ihnen Tipps für mögliche Geldquellen und kann Ihnen auch bei der Fördermittelrecherche und bei der Antragstellung für Drittmittel helfen.

Wichtig: Es entstehen Ihnen dafür keine Kosten, da meine Projektstelle weiterhin bis Ende 2018 vom Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein finanziert wird.

Gut geplant ist halb gewonnen

Fundraising ist eine systematische Kommunikation. Ohne eine richtige Planung läuft nichts! Einen Leitfaden mit zehn Schritten zur Entwicklung eines Fundraisingkonzeptes finden Sie auf der Internetseite fundraising.kirche-hamburg.de.

Der Leitfaden wird regelmäßig ergänzt. Bitte schauen Sie wieder hinein!

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

 

Gunnar Urbach, Pastor + Kommunikationswirt + Fundraiser + Referent für Erbschaftsmarketing
Projektstelle Fundraising des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein
Ochsenzoller Straße 117, 22848 Norderstedt - Tel. 0172-6515111 - E-Mail gunnar.urbach@kirchenkreis-hhsh.de
Besuchen Sie auch die Internetseite fundraising.kirche-hamburg.de